Hildegard Günzel


Die deutsche Designerin und Künstlerin Hildegard Günzel ist ohne Untertreibung die höchst ausgezeichnete Puppenkünstlerin weltweit. Mit ihrer ureigenen Handschrift ist sie unangefochten eine der wichtigsten Designerinnen in der Historie der deutschen Puppengestaltung. Sie absolvierte die die Deutsche Meisterschule für Modedesign in München und arbeitete viele Jahre als Designerin für die Mode- und Schmuckindustrie.





Die Puppen von Hildegard Günzel bestechen durch eine lebensechte Hautbeschaffenheit, die durch den Wachsüberzug auf dem Porzellan entsteht. Für die Kleidung werden nur edelste Materialien, wie z. B. echte Seide, Kaschmir, teuerste Brokate und handbestickte Stoffe verwendet. Ihre Puppen tragen handgeknüpfte Echthaarperücken. Accessoires der Puppen sind immer aufwendig und edel gestaltet und zeugen von ihrer Liebe zum Detail. Ihre Aktivitäten bewirkten eine Renaissance der zeit­genös­si­schen Puppenkunst und einen damit verbundenen weltweiten Boom.


Im Jahr 1996 eröffnete Hildegard Günzel ein Puppenmuseum innerhalb ihrer Manufaktur in Duisburg. Dieses Museum für zeitgenössische Puppenkunst war den Sammlern und Liebhabern ihrer exquisiten Kunst gewidmet, die aus aller Welt anreisen, um bei ihr zu Gast in Duisburg zu sein. Neben den Puppen arbeitet sie als Skulpteurin und Malerin. In ihrer Arbeit entwickelt sie Objekte und Gemälde, die entweder völlig frei im Farbenspiel ihrer Empfindungen entstehen oder sie fußen auf der Darstellung des Menschen, eingebettet in eine „Geschichte“. Diese behält sie für sich und überlässt dem Betrachter, seine Geschichte zu dem Bild zu finden.